Vereinbaren Sie einn persönlichen Beratungstermin
Ihr Online-Shop für alle Produkte rund um Ihren Pool.
SERVICE-BLOG

Ihr Kindergeburtstag fällt heuer ins Wasser

Ihr Kindergeburtstag fällt heuer
ins Wasser …

Ihr Kind hat im Sommer Geburtstag? Was liegt da näher, als die Party am Pool zu schmeißen!? Denn schließlich ist Ihr Pool sowieso der unangefochtene Mittelpunkt jeder sommerlichen Kinderparty. Wir haben ein paar Tipps, wie Sie die Pool-Party für Ihren Liebling zu einem unvergesslichen Erlebnis für Groß und Klein machen können!

Übernehmen Sie die Regie!

Eine kleine Horde von übermütigen Jungs und Mädels und ein Pool ist eine potenziell explosive Mischung. Wenn Sie die Kontrolle über das Geschehen behalten wollen, empfiehlt es sich, ein Programm in petto zu haben – neben jeder Menge Kuchen, Knabbereien, Keksen und Säften natürlich.

Machen Sie Ihr Pool zum
lustigen Spielplatz!

Wir haben Ihnen eine kleine Auswahl von Spielen zusammengestellt, bei denen bestimmt kein Auge trocken bleibt – und auch keine Badehose! Sie als „Gamemaker“ sorgen natürlich dafür, dass alle Spielteilnehmer auf ihre Kosten kommen und jedes Kind am Schluss mit ein paar „Preisen“ (Gummibärchen, Luftschlangen, Schwedenbomben) heimgeht.

Die Löffeltaucher

Sie oder ein anderer Erwachsener wirft 20 Löffel in den Pool. Alle Kinder tauchen. Wer am meisten Löffel nach oben befördert hat, hat gewonnen.

Seepferdchen-Reiten

Es gibt jeweils zwei Paare, bestehend aus dem Seepferdchen und einem Reiter, der huckepack auf seinem Seepferdchen sitzt. Der Reiter muss jetzt versuchen, den gegnerischen Reiter ins Wasser zu stoßen. Bei diesem Spiel sollten Sie immer den Beckenrand gut im Auge behalten!

Tauchen nach Jerusalem

Ein Kind summt und die anderen Kinder tauchen. Wenn ein Kind auftaucht, solange der Summer noch summt, muss es ausscheiden. Dann wird das Ganze wiederholt – solange, bis nur mehr ein Kind übrigbleibt.

Schwedenbombentransport

Die Kinder werden in zwei Gruppen geteilt. Die Aufgabe ist, Schwedenbomben unzerstört an die andere Beckenseite zu transportieren. Auf der Schulter, auf dem Rücken, auf der Stirn, alles ist erlaubt. Die Gruppe, bei der am meisten Schwedenbomben heil angekommen sind, hat gewonnen.

Fisch und Angler

Ein Kind ist bei diesem Spiel der Fischer und alle anderen spielen die Fische. Der Fischer steht am Poolrand und die Fische rufen ihm zu „Fischer wie tief ist das Wasser?“ Der Fischer erfindet irgendeine Zahl und sagt zum Beispiel „50 m“! Daraufhin die Fische: „Wie sollen wir denn darüber kommen?“
Nun gibt der Fischer irgendeine Anweisung. „Schwimmt mit nur einem Arm über das Wasser!“ In dem Moment müssen die Fische auch wirklich nur unter Benutzung eines Arms von einer Pool Seite zur nächsten zu schwimmen. Der Fischer muss versuchen alle Fische zu fangen. Sobald einer im Netz ist, werden auch die anderen Fische zu Fischern und dürfen mit fangen.

Hai an der Leine

An einer Seite des Pools wird ein Seil angebunden. Am anderen Ende des Seils wird ein Gürtel angebracht. Dieser wird von einem Kind angezogen. Das ganze Spiel funktioniert so. Alle Kinder müssen versuchen, von einer Poolhälfte zur anderen zu schwimmen. Dürfen dabei aber nicht vom Hai gefasst werden. Dieser muss nämlich versuchen, so viele Kinder wie möglich zu fangen. Da er aber an der Leine hängt, ist dies gar nicht so leicht. Alle die gefangen wurden, scheiden aus und müssen den Pool verlassen. Die Kinder, die es auf die andere Seite geschafft haben, müssen nun versuchen wieder retour zu schwimmen.

Cranpool Infobox

Ab wann sollen Kinder schwimmen lernen?

Am besten beginnen Sie schon im Babyalter damit, Ihr Kind mit dem Wasser vertraut zu machen. Jedes Kind hat eine natürliche Anlage dazu, ich im Wasser wohl zu fühlen.

–     Ab circa 3 Monaten, das ist die Zeit, in der Ihr Baby sein Köpfchen selbst halten kann, können Sie gemeinsam im Becken plantschen.

  • Zwischen zwei und drei Jahren lernen die Kleinen schon, sich mit Schwimmflügerl über Wasser zu halten.
  • Richtig los geht es mit vier. In diesem Alter ist ein Kind körperlich und geistig in der Lage für das Erlernen koordinierter Schwimmbewegungen. Der erste Schwimmkurs – ob im Bad oder bei Ihnen zuhause – ist also angesagt.
  • Bis Ihr Kind allerdings unbeaufsichtigt schwimmen darf, muss es zuerst 15 Minuten ohne Pause schwimmen und auch kleine Strecken tauchen können.

Unser Tipp: Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind von Beginn an „Poolregeln“ und lassen Sie es niemals unbeaufsichtigt am Pool.

Autor:
Anna Hirn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.