Cranpool - Badespass seit 1967
SERVICE-BLOG

ACHTUNG NEUHEIT #2 IM BEREICH DER WASSERANALYSE FÜR IHR SWIMMINGPOOL –

Der neue PoolLab1.0 idt die perfekte Lösung für die professionelle Wasseranalyse von privaten Schwmmbecken.

Sie wollten die Wasserqualität Ihres Schwimmbeckens schon immer punktgenau messen? Dann haben wir mit dem neuen Photometer PoolLab 1.0 genau das Richtige für Sie.

In der Regel verläuft die Wasseranalyse so, dass Sie eine kleine Wasserprobe aus Ihrem Schwimmbecken entnehmen und darauf warten, bis sich die Probe in die entsprechende Farbe verfärbt. Abschließend vergleichen Sie die Farbe mit einer entsprechenden Skala, die Ihnen die Qualität ihres Wassers preisgibt.

An dieser Stelle muss nun hervorgehoben werden, dass das Auge Farben nicht 100%ig wahrnehmen kann. Die Folge daraus ist, dass die Messung anhand der Farben keine 100%ige Genauigkeit bringt. Das heißt, dass das
Auge zum Beispiel nicht zwischen 7.10 und 7.20 pH unterscheiden kann.

Um diesem Umstand Abhilfe zu verschaffen, präsentieren wir Ihnen das neue Photometer PoolLab 1.0.

Im Grunde genommen erkennt das Photometer PoolLab 1.0  die Farben ähnlich wie das Auge. Das Photometer PoolLab erkennt mittels LED und einer gefüllten Küvette und eines Sensors die Farbe einer Wasserprobe.

Mit dem Basis Kit des PoolLab 1.0 können Sie folgende Poolwasserparameter messen.
Diese wären:

  1. pH-Wert
  2. Chlor
  3. Alkalinität (Säurekapazität)
  4. Cyanursäure (Stabilisator)

Es besteht die Möglichkeit folgende Parameter zusätzlich zu messen: (Zusatztabletten erforderlich)

  • Oxon
  • Brom
  • Aktivsauerstoff
  • Ozon
  • Wasserstoff-Peroxide
  • Kalziumhärte
  • Gesamthärte

Der große Vorteil des PoolLab 1.0 ist die zusätzliche Wasserfestigkeit. Mit nur 6 Tasten lässt sich das Gerät auch sehr einfach bedienen.

Damit Sie ihre Werte noch präziser im Blick haben bietet Ihnen PoolLap eine App, bei der Sie alle gemessenen Werte dokumentieren können. Anhand dessen kann Ihnen die App Dosierungsempfehlungen errechnen und sogar verschickt werden.

Autor:
Anna Hirn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.